Die Schlacht bei Dunbar

April 1296


Vorgeschichte

Nachdem sich John Balliol weigerte, Eduard I. im Kampf gegen Frankreich zu unterstützen, wollte dieser ein Exempel statuieren. Er marschierte im März 1296 mit ca. 35.000 Soldaten und einer ca. 5.000 Mann starken Kavallerie in Schottland ein und nahm nach einem zweitätigen Massaker Berwick-upon Tweed ein. Als Vergeltung für Berwick überfielen die Schotten Northumberland und besetzten auf ihrem Heimweg die Festung von Dunbar.

Eduard befahl John de Warenne diese mit einer Streitmacht wieder in englische Hand zu bringen.

Die Schlacht

Die Besatzung richtete sich für eine Belagerung ein, während Balliol mit dem Hauptheer 20km entfernt in Haddington rastete. Als man vom Anrücken der Engländer erfuhr, bat die Festungsbesatzung Balliol um Hilfe, der daraufhin einen Großteil des Heeres unter Führung von John Comyn zur Festung entsandte. Ende April trafen die Armeen aufeinander.
Sofort begann De Warenne mit einem Angriff der Bogenschützen gegen Schotten vorzugehen, ließ aber eine kleine Mannschaft zur weiteren Belagerung zurück. Während des Vorrückens waren die Engländer gezwungen eine Senke und einen Fluss zu überqueren, wodurch die Reihen aufbrachen. Comyn unterlief der Irrglaube sie würden sich zurückziehen und befahl den Angriff.
Beim Vorpreschen geriet die Disziplin der Schotten ins Wanken und waren überrascht, als sich die Engländer neu formierten und in die schottischen Reihen stürmten.

Nach einem kurzen Kampf war die Schlacht für die Schotten verloren.

Folgen

Mit der Niederlage endete quasi Schottlands Feldzug und die Festung wurde wieder an England übergeben. Auch einige Adelige darunter auch John Comyn, die nach der Schlacht Zuflucht in der Festung suchten, wurden im ‘Tower of London’ und ‘Chester Castle’ eingesperrt. Balliol floh währenddessen mit dem Rest seiner Armee –verfolgt von den Engländern- nach Schottland.

Ohne Aussicht die Lage noch wenden zu können gab Balliol im Juli 1296 auf und dankte als König ab. Auf dem Rückweg nutzte Eduard die Möglichkeit und nahm den Stone of Scone mit sich, sperrte Balliol mit seinem Sohn im Tower of London ein und setzte De Warenne als Verwalter Schottlands ein.