Alexander III.

Gälisch: Alaxandair mac Alaxandair

Eckdaten

*09/1241
†03/1286
Vater
Alexander II.
Mutter
Mary de Coucy
Ehe
1. Margaret, Tochter Henry III.
2. Yolanda oder Joletta, Tochter v. Robert IV., Count of Dreux
Kinder
2 Söhne
1 Tochter
Krönung
07/1249
Regentschaft
07/1249 bis 1286

Als Alexander, der auch ‘der Glorreiche’ genannt wurde, nach dem Tod seines Vater Alexander II. zum König gekrönt wurde war er gerade mal acht Jahre alt. Bis zu seiner Volljährigkeit regierte für ihn sein Justitiar Alan Durward, der gleichzeitig gegen die Machtansprüche des Earl of Menteith kämpfte.

Als Alexander im Dezmber 1251 mit der englischen Prinzessin Margarete vermählt wurde verlangte Henry III. den Treueschwur.
Alexander weigerte sich jedoch und vereinbarte stattdessen 1255 mit Henry gemeinsam gegen den Aufstand von Comyn vorzugehen.
1262 erreichte Alexander die Volljährigkeit, konnte die Regierungsgeschäfte selbst übernehmen und zeigen, daß er ein fähiger König ist.

Er plante die Versuche seines Vaters fortzuführen, Kintyre und die Hebriden vom norwegischen König Haakon IV. zurück zu fordern und machte seinen Anspruch geltend. Haakon wies Alexander ab und antwortete 1263 mit einer Invasion. Seine Flotte umrundete die Küste und schlug ihr Lager auf der Insel Arran auf, wo die Verhandlungen stattfinden sollten. Alexander wollte jedoch auf Zeit spielen und die Herbststürme abwarten um die Norweger vom Nachschub abzuschneiden.
Als Haakon die Geduld verlor, wollte er einen Angriff starten, jedoch geriet die Flotte in einen schweren Sturm und wurde zu großen Teilen vernichtet. Die verbliebenen Schiffe landeten an der Küste und begannen einen Angriff auf das schottische Heer. Die Norweger wurden in der der ‘Schlacht von Largs’ besiegt, wo sich auch der Ursprung der Distel als Nationalblume der findet.
Im Konflikt konnte keine Entscheidung getroffen werden und der angeschlagene Haakon kehrte nach Norwegen zurück, da er die Invasion nicht fortsetzen konnte. Haakon starb im Dezember 1263 auf den Orkneys und sein Nachfolger Magnus VI. unterzeichnete 1266 den ‘Frieden von Perth’. Darin gab Norwegen die Hebriden, die Insel Isle of Man und die Grafschaft Caithness gegen Zahlung von 4.000 Mark und einer jährlichen Abgabe von 100 Mark ab, während Schottland die Herrschaft Norwegens über die Orkney- und Shetlandinseln anerkannte.

Alexanders Frau Margarete starb 1275 und da alle seine Kinder innerhalb weniger Jahre starben überzeugte er 1284 das schottische Parlament seine Enkelin Margarete ‘die Jungfrau von Norwegen’ als Thronfolgerin zu akzeptieren. Da es aber notwendig war einen männlichen Nachkommen zu haben entschloss sich Alexander November 1285 trotz hohen Alters Yolanda de Dreux zu heiraten um die direkte Blutlinie auf dem schottischen Thron zu erhalten. Alexanders vergleichbare lange, sowie friedliche Regentschaft verschaffte den Schotten wirtschaftlichen Wohlstand und ein starkes Identitätsgefühl.

Diese “Blütezeit” endete mit seinem -vom Propheten Thomas the Rhymer vorhergesagten- Unfalltod.
Als er im März 1286 auf dem Weg zu seiner zweiten Frau und einer Besprechung nach Kingshorn war, geriet er in einen Sturm und fiel von seinem Pferd über eine Klippe. Am nächsten Morgen fand man seine Leiche mit gebrochenen Genick und Schottland war vor Schock und Trauer wie gelähmt.