Malcolm III.

Gälisch: Màel Coluim mac Donnchada

Eckdaten

*1031 (ca.)
†11/1093
Vater
Duncan I.
Mutter
Sybilla v. Northumbria
Ehe
1. Ingiborg
2. Margaret
Kinder
1 Sohn v. Ingiborg
6 Söhne v. Margaret
2 Töchter v. Margart
Krönung
04/1058 in Scone
Regentschaft
03/1058 bis 1093

Malcolm III. –der auch Malcolm Canmore, Máel Coluim Ceann Mór und Calum Ceannmhor genannt wurde- war Sohn von Duncon I.
Sein eigentlicher Beiname war ‘Langhals’. Den Beinamen Canmore trug tatsächlich erst sein Urenkel Malcolm IV. Malcolm soll nur wenige Tage nach der Ermordung Lulachs am 25. April 1058 zum König gekrönt worden sei, wobei dieses Datum nur bei dem irischen Chronisten Marianus Scotus genannt wird.

Malcolm und Ingeborg

Laut der ‘Orkney-Saga’ hat Malcolm um 1059 Ingeborg, die Witwe von Thorfinn Sigurdsson, geheiratet ohne die spätere Ehe mit Margaret zu erwähnen.
Die Heirat mit Ingeborg sicherte den Frieden im Norden und Westen des Landes. Weiter heißt es, daß er mit ihr einen Sohn namens Duncan hatte, der später König wurde. Man nimmt an, daß durch seine Kinder und der späteren Margaret das Gerücht gestreut wurde, Duncan sei unehelich, um den Thronanspruch dessen Kinder zu vereiteln.
Auch wenn 1070 als Sterbejahr genannt wird, geht man davon aus sie bereits 1058 starb.

Malcolm und Margaret

Spätesten ab dem Jahr 1066 versuchte Malcolm, sich der zunehmenden Einmischung Englands zur Wehr zu setzen.
So gewährte er unter anderem 1068 einer englischen Gruppe Asyl, die vor William I. auf der Flucht war und traf dabei das erste Mal auf Margaret. Nach einem Jahr kehrten die “Exilanten” zurück nach England.
Nachdem die bisherigen Versuche erfolglos blieben, änderte Malcolm seine Taktik und bemühte sich nun um eine Verbindung mit der englischen Krone. Er heiratete 1070 Margaret, die nach der Flucht vor der ‘Schlacht in Hastings’ Richtung Ungarn, in Seenot geriet und nach Schiffbruch in Schottland gastfreundlich am Hof Malcolms aufgenommen wurde, wodurch er die Allianz mit England festigen konnte.

Was Malcolm nicht wusste…
Margarets Hauptanliegen war es, die keltische Kirche an die römisch-katholische anzugleichen. Dies gelang ihr, da sie die Romanisierung mit einer Caritas und einer guten Bildungspolitik verband. Immer wieder trat sie mit Malcolm als Wohltäter auf, gründete Spitäler und besuchte regelmäßig Kranke und Gefangene. Obwohl Margaret tiefe Wurzeln zur keltischen Kirche hatte, gelang es ihr innerhalb weniger Jahrzehnte diese fast vollständig zu romanisieren.
Das Margarets Herkunft englisch geprägt war, wird durch die Namensgebung ihrer Kinder mit Malcolm deutlich, was ein Bruch der schottischen Tradition darstellte. Wurden bisher ausschließlich gälische Namen gewählt, gab sie der Hälfte ihrer Kinder englische Namen.

Im Alter von 46 Jahren starb Margaret am 16. November 1093 in Edinburgh nach einer einjährigen schmerzhaften Krankheit.
1251 wurde sie von Papst Innozenz IV. heiliggesprochen. Ihr Todestag wurde in der katholischen, sowie der anglikanischen Kirche zu ihrem Gedenktag.

Malcolm und William Rufus

Da Malcolm sich dem englischen König unterwarf, beteiligte er sich nicht an einer Rebellion der Anhänger von Robert II. gegen William Rufus, Sohn und Thronfolger von William I. Im Gegenteil…
Er belagerte im Mai 1091 die ein Jahr zuvor von Robert II. gegründete Stadt Newcastle.

Als Wilhelm 1092 bei Carlisle begann eine Burg zu bauen und Bauern anzusiedeln, begann der Frieden zu bröckeln.
Um die Probleme zu diskutieren lud Malcolm William nach Gloucester ein um die Probleme zu besprechen. Als Malcolm am 24. August 1093 dort ankam, stellte er fest, daß William nicht erschienen war, sondern stattdessen die englischen Barone beauftragte die Angelegenheit zu klären, was Malcolm ablehnte und nach Schottland zurückkehrte. Zwar wollte William Rufus damit keinen Krieg provozieren, doch heißt es in den ‘Angelsächsischen Chroniken’, daß einer ausbrach:

“Aus diesem Grund trennten sie sich in großer Unzufriedenheit, und König Malcolm kehrte nach Schottland zurück. Und bald nach seiner Heimkehr rief er seine Armee zusammen und kam grauenvoll nach England mit mehr Feindseligkeit als nötig war.”

Malcolm wurde dabei von seinem ältesten Sohn und Thronfolger Edward, sowie seinem Sohn Edgar begleitet.
Auf ihrem Rückweg nach Schottland im November 1093 wurden er und Edward, bei einem Hinterhalt durch den Grafen von Northumbria Robert de Mowbray, getötet. Die Todesnachricht wurde von Edgar seiner Mutter Margaret überbracht.
In den ‘Annalen von Ulster’ heißt es:

“Malcolm, Sohn des Duncan, oberster König von Schottland, und sein Sohn Edward wurden von den Franzosen in Inber Alsa in England getötet. Seine Königin Margaret verstarb zudem vor Trauer innerhalb von neun Tagen.”

Malcolms Leichnam wurde in der Tynemouth Priory beerdigt und später in die Abtei von Dunfermline umgebettet.
Nach einer Legende soll -als die Gebeine Margaret nach ihrer heilig Sprechung exhumiert und in einem Reliquiengefäß zum Hochalter der Abtei von Dunfermline gebracht werden sollte- das Reliquiar so schwer geworden sein, als es das Grab von Malcolm passierte, daß es sich nicht mehr von der Stelle rührte. Daraufhin wurde Malcolm ebenfalls exhumiert und mit Margaret neben den Altar bestattet.