Duncan I.

Gälisch: Donnchad mac Crìnàin

Eckdaten

*1001 (ca.)
†08/1040
Vater
Crinan, Abt v. Dunkeld
Mutter
Bethoc
Ehe
Sybilla Prinzessin v. Northumberland
Kinder
3 Söhne
1 Tochter
Krönung
Ø
Regentschaft
1018 bis 1034 Strathclyde
1034 bis 1040 Schottland

Duncon herrschte bereits in Strathclyde bevor er seinem Großvater Malcolm II. auf den schottischen Thron folgte.
Da Malcolm II. die Tanistry-Tradition abschaffte, wurde unter Duncon I. die Monarchie in ein Erbkönigtum umgewandelt, wodurch die Königswürde jeweils dem nächsten verwandten Mann überging. Dies war neu für die Schotten, aber typisch für die Könige der folgenden Jahrhunderte.

Duncon heiratete ca. 1030 eine Prinzessin aus Nothumberland, die ihm vier Söhne schenkte.
Zwei davon wurden später als Malcolm III. und Donald III. ebenfalls jeweils König von Schottland. Ein weiterer Sohn war Maelmuire, dessen Enkel Harald Maddadson über die Insel Orkney herrschte. In einer frühen Version über die Könige von Alba wird Duncons Frau Suthen genannt, was aber nicht eindeutig bewiesen ist und nur auf einer Annahme beruht.

Seiner unbarmherzigen Art verdankte es Duncon, daß er bei Volk und Adel unbeliebt war, und Proteste und Aufstände gegen seine Regentschaft ausgelöst wurden. Vor allem mit seinem Vetter Macbeth –der durch das Werk William Shakespeares berühmt wurde- gab es immer wieder Konflikte, so daß Macbeth Duncon tötete. Worin die Konflikte bestanden, wurde nicht überliefert.